Schneekräuter im Januar

 

Liebe Leserinnen und Leser der Naturnachrichten,

in der ersten Ausgabe der Naturnachrichten 2021 zeige ich im folgenden Video einen Teil der Wildkräuter, die im Januar in meinem Wintergebiet wachsen.

Vielleicht kannst du das ein oder andere Kraut erkennen und jetzt in der Natur pflücken und damit deinen Kostplan bereichern. 

 

Bitte sammle nur was du 100% bestimmen kannst.

 

Im Video zeige ich den Unterschied zwischen dem giftigen Aronstab und dem essbaren Bärlauch. Allerdings ist es noch so früh im Jahr, dass die Verwechslungsgefahr immens ist. Daher ist es einfacher und sicherer, wenn du mit der Ernte noch 4 Wochen wartest. 

Dann sende ich hier einen weiteren Video mit näheren Erläuterungen.

 

Beim Bärlauch möchte ich noch etwas über die Wirkung erwähnen:

Bärlauch ist blutdrucksenkend!

Daher kann es sein, dass dir bei niedrigem Blutdruck schummerig wird. Oft reagieren Menschen aus diesem Grund allergisch auf die Pflanze.

Bei reichlichem Verzehr viel Wasser trinken.

Bärlauch wirkt Appetit anregend und ist deshalb kontraproduktiv beim Abnehmen...

 

Bitte beachte, dass Bärlauch nicht nur alleine durch Geruch zu bestimmen ist. Denn hast du erst einmal das ätherische Öl auf der Haut oder den Schleimhäuten, riecht und schmeckt auch alles andere nach dem Kraut. 

Das tragische beim giftigen Aronstab ist seine verspätete brennende Reaktion, die erst nach einer Minute auftreten kann. In dieser Zeit kannst du schon ein Blatt gegessen haben. Oder noch schlimmer, wenn beide Pflanzen gesammelt und mit anderem Essen zusammen verzehrt werden.

Weil beide Pflanzen scharf schmecken ist es durch die Weiterverarbeitung so gut wie unmöglich einen Unterschied zu schmecken. 

Vergiftungssymptome: anhaltend stärker werdendes Brennen, Taubheit im Mundbereich und Schwellungen. 

Gegenmittel: viel trinken und Erbrechen, wenn das nicht hilft, schnellst möglich einen Arzt aufsuchen.

 

Ich hoffe, du bist dennoch mutig, lernst die Pflanzen zu bestimmen und genießt ihre heilsamen Kräfte.

 

Zum Video 

 

Viel Spass beim schauen und bis bald

Jürgen Recktenwald