Löwenzahn

 

Apil, es ist Löwenzahn-Blütenzeit! Warum?

Die großflächigen Löwenzahnfelder sind ein Hinweis auf Leberprobleme. Die Pflanze fordert regelrecht auf, reichlich von ihr Gebrauch zu machen.

Vor der Blüte schmecken die Blätter noch angenehm bitter und Du kannst ganze Rosetten wie Salatköpfe essen. In der Blütenzeit isst Du die Blütenköpfe mit oder ohne Stängel. Der Milchsaft im Stängel kann, aufgrund der Menge, bei Kindern und manchen Erwachsenen Übelkeit und sogar Erbrechen hervorrufen. Diese Symptome verschwinden so schnell wie sie gekommen sind. Es ist einfach nur eine Überdosierung. 

Du kannst jetzt die Blüten und Stängel einfach so essen, bis Du merkst, nun ist gut, oder isst ein paar Blüten im Salat und zu allem, was Du sonst verzehrst. Du wirst überrascht sein, wie gut Dir diese Bitterstoffe tun.

 

„Die Botschaft der Landschaft vermittelt die Botschaft an die Gesellschaft“

 

Damit meine ich, daß die Natur ein Spiegel für uns Menschen darstellt. So wie eine Gesellschaft lebt, spiegelt sich das in der Pflanzenwelt, die eine Landschaft prägt, wieder.

Sehen wir das einmal am Beispiel Löwenzahn, einem unserer ständigen Begleiter...

Löwenzahn ist eine Pflanze, die auf Überdüngung der Böden hinweist, meist aufgrund der gedüngten Flächen mit Gülle oder Stallmist. Als Zeigerpflanze weißt sie auf fette Böden hin.

Frage: Leben wir zu fett im Überfluss?

Die Leber ist das Chemielabor im Körper und muss alle „Sünden“ ausgleichen. Gleichzeitig ist sie unterversorgt, weil ihr Bitterstoffe fehlen. Sie braucht Bitterstoffe in der Nahrung, um zu funktionieren. Die fehlen aber leider in der täglichen Ernährung. Somit ist sie unterversorgt und muss dennoch vieles leisten und gerade biegen. Welch eine Belastung.

Nun kommen in der Landschaft riesige Löwenzahn-Ausbreitungen und weisen den Menschen darauf hin: Du brauchst mich!

Süßattacken und Heißhunger stillen

Wenn die Bitterstoffe in der Nahrung fehlen, kompensiert der Organismus mit Süß oder Herzhaft, oder beidem und Du fühlst Dich nimmersatt :(

Bitterstoffe regulieren den Appetit auf Süßes und Herzhaftes.

Das kannst Du selber ausprobieren, indem Du nächstes Mal, wenn Du meinst, es mal wieder nicht lassen zu können, ein Stück Löwenzahnwurzel isst. Die kannst Du Dir ausgraben, vorsichtig waschen und ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren oder trocknen. Bei Bedarf nimmst Du so viel einer frischen Wurzel, wie Du essen kannst, einfach kauen wie eine Möhre oder 1 Teelöffel getrocknete Wurzel einspeicheln (kann auch kurz in Wasser eingeweicht werden) und essen. Ein Geheimtipp zum abnehmen :)

 

Wir kennen das Sprichwort:

Ist Dir was über die Leber gelaufen. Man sieht es einem schon an, wenn die Antriebskraft fehlt und der Kopf nach unten neigt. 

Löwenzahn ist der Favorit der Leber. Eine starke Leber stärkt die Willens- und Schaffenskraft.

 

 

In diesem Sinne und bis bald,

Jürgen Recktenwald