Herbst Naturnachrichten

 

Ein Kräuterjahr geht zu Ende und ein Neues beginnt

 

 

Natürlicherweise ging das Kräuterjahr im September zu Ende und das Neue hat begonnen.

Im September haben die Pflanzen einen Jahreskreislauf, Winter, Frühling, Sommer und Herbst, vollendet. Die Samen keimen und alles beginnt von vorne. Passend dazu hat im September die neue Jahresausbildung begonnen.

Die Nachfrage, sich das ganze Jahr :-) auch im Winter, aus der Natur ernähren zu können, ist riesig.

Daher steht eine weitere Kräuter-Jahresausbildung am Start.

 

Angebot! Dieses Jahr gibt es die Ausbildung noch zum Sonderpreis!

 

 

In der Kur reinigen und stärken wir den gesamten Organismus mit Bitterstoffen.

 

Im Herbst gibt es nochmal eine Kräuterkur, um Ballast, Schlacken und Säuren loszuwerden und erleichtert durch den Winter zu gehen. Hier lernst Du die tägliche Ernährung mit Heilkräutern zu kombinieren und auszugleichen. Wichtig dazu sind die Bitterstoffe, die in der Kulturnahrung weitestgehend fehlen. Es heisst, bei Heilung sind immer die Bitterstoffe massgebend.

Nehmen wir mal die Schafgarbe, ein wichtiges Kraut, dass Du auch jetzt noch sammeln und trocknen kannst. Zum Trocknen an einem trockenen Tag sammeln.

Du findest sie in großen Mengen in Streuobstwiesen. Ihre Blütendolden müssen schneeweiss (manchmal sind sie auch rosarot) sein.

Sie ist angenehm bitter und hat einen blumigen Duft. Für einen Tee nimmst Du ein paar Dolden auf ein Liter heißes Wasser und lässt es ein paar Minuten ziehen. Gleich morgens getrunken startest Du in einen wunderbaren Tag...

Sie wirkt adstringierend (zusammenziehend) und hilft uns wieder in die Mitte zu finden. Das ist heute besonders wichtig, weil uns die täglichen Informationsmengen überfluten und aus dem Gleichgewicht bringen.

Du kannst auch Bitterpulver von ihr herstellen, dass Du über Deine Speisen streust und gestärkt wirst. Sie verringert den Drang nach Süßem und Heißhunger. Sie ist wichtig für die Gewichtsregulierung und den Fettabbau.

 

Highlight zu Kartoffeln!

Dafür Kartoffeln kochen und mit gutem Salz, Olivenöl und 1-2 zerkleinerten Blütendolden anmachen.

Kartoffelwasser ist dazu noch super basisch. Koche sie ohne Salz und mit gutem Wasser, dass Du später trinkst.

 

In diesem Sinne Bon Appetit!

 

Natürliche Grüße und bis bald,

Jürgen Recktenwald

 

Bilder zu Schafgarbe