Das berichten meine Kurteilnehmer

Wildkräuter-Herbstkur 2012

  Verfassung vor der Kur Verfassung nach der Kur
Physisch

Bedingt durch Arbeitsüberlastung war ich richtig urlaubsreif!

Chronische Kopfschmerzen.

 

Hier Sabines physische + emotionale Haltung

Leider immer noch Kopfschmerzen; aber was lange da ist, kann auch länger brauchen um fern zu bleiben.

 

... auch hier Sabine in physischer + emotionaler Verfassung

Emotional Wechseljährige Gefühlsschwankungen  
Mental - -
Sonstiges

Toll was 11 Tage bei Dir bewirken können.

Danke! Danke für Deine Begleitung, Deine Erfahrung und Dein Wissen, dass du mit mir geteilt hast!

Ach ja, und danke für das leckere Essen und die "Wellness-Vollpension".

Ganz liebe Grüße

Sabine, 50 Jahre aus M. – nach 11 Tagen Kur

 

Wildkräuter-Sommerkur 2011

  Verfassung vor der Kur Verfassung nach der Kur
Physisch berufsbedingter Stress und familiäre Belastungen führten zu unregelmäßiger Ernährung und wenig körp. Bewegung, Übergewicht
→ Ischialgie
Vor dem rechten Auge ein dauernder Grauschleier
→ Überlastete Beine
 Das Leben in und mit der Natur führte dazu, dass die Ischialgie nach 3 Tagen Kur in Vergessenheit geriet – dank Äpfeln + Steinen + Erdkuhle
Der Grauschleier vor dem rechten Auge ist vollständig verschwunden und ich sehe wieder klarer! Ein wunderbares Erlebnis!! Durch die tägliche Wasseraufnahme, Tees, Obst und Wildkräuter konnte sich mein Körpergewicht wieder regulieren: - 4 kg!
Emotional Ich fühlte, daß es in meinem Leben einer dringenden Veränderung bedurfte, da ich mich im Kreis drehte und darauf wartete, wann + wohin sich die Spirale öffnen könnte. Depressive Schübe, Streß und auch Unwissenheit – was holt mich hier raus? waren starke Beastungen seit 6 Monaten

→ Überlastetes Nervensystem
Meine alte Kraft, mein Elan und die zu mir gehörende Lebensfreude und Liebe zu allem Lebendigen/Natürlichen ist wieder zurückgekehrt. Es haben sich neue Wege aufgetan für Weiterentwicklung mit Menschen und vielleicht auch neuen Projekten. Visionen und Träume wirken nach und stimmen mich freudig. Mehr geht fast nicht!
Mental  Da ich mich in meinem Körper nicht mehr wohl fühlte, wuchs auch die Unruhe. Mir fehlte ein Baustein im Puzzle, um wieder mehr bei mir anzukommen. Der Wunsch nach Heilung war sehr groß und auch nach noch mehr Gedankenhygiene. Ich fühlte mich tatsächlich Zeitweise "giftig"  Meine Klarheit ohne Stress ist noch viel klarer geworden. Die Meditationen gehen wieder tiefer und geschehen ohne etwas zu wollen. Keine Anstregungn mehr.
Ich fühle und denke wieder mehr im Einklang und das Entgiften führte mich zurück in die Kraft tief zu Lieben. Dankbarkeit und Vertrauen in das Leben sind weit ausgedehnt.
Sonstiges  Dringend suchte ich eine erneute Verbindung mit der Natur, die Vertiefung die es braucht,um wieder gesund zu werden.
Die Liebe zur Erde und eine neue Öffnung für das Leben und offene Begegnungen mit Menschen, Tieren und Pflanzen (wurden wieder möglich.)
Die Kur wurde mit größter Sorgfalt und Präzision von Herrn Recktenwald und Katharina Luthe durchgeführt und menschlich begleitet.
Das Leben wird einfach mit einem klaren Blick für das Wesentliche, einem liebenden Herzen und einem kraftvollen Körper, dem Träger für all das, was unser Wesen ausmacht. Dabei sind die Wildkräuterkuren unentbehrlich hilfreich.

Beate Andersen, Bad Dürrheim, 55 Jahre – nach 2 Wochen Kur

Die Wanderküche

Man nehme von hier, man nehme von dort,

kräftige Wildkräuter wachsen vor Ort.
Ein bisschen scharfe Garbe, reinweiß in der Blüte,

ein Mäulchen vom Leim, frisch und zart-von den Spitzen muss es sein!
Sättigen darf es und reinigen das Blut.

Vielen Dank ihr Pflanzengeister, wie gut uns das tut.
Links das Johanniskraut, natürlich nur die Blüte,

rechts der Gamander in seiner ganzen Güte.
Knackig und herzhaft "Nun beißt mal hinein!"

Ein rotbackiger Apfel dazu, lecker und fein!!
Ein Kräutchen hier, ein Blütchen dort,

so lässt es sich leben an diesem Ort.
Die lebendige Quelle singt vor dem Haus

weiches Wasser in Massen lockt uns heraus.
Das Leben wird leichter und bunter hier,

mit Krumbeeren, Knofelöl und biologischem Bier.
Geblümter Salat, unsere tägliche Speise,

zubereitet auf heilende, ganz eigene Weise.
Essbar ist fast alles und lecker dazu.

Hier im Wald leben wir hoch, auch ohne Zeit und Uhr.
So vergehen die Tage wohl auf und ab,

die Nächte lau, die Sterne leuchten herab.
Der abnehmende Mond unterstützt die Stille,

die Dunkelheit nimmt zu und auch die Idylle.
Dankbarkeit und Freude dehnen sich aus,

innere Freiheit wächst im Naturfreundehaus.
Das Leben ist schön, tiefe Träume leben auf.

Im Ergebnis - innere Arbeit zuhauf!!
Die Grillen zirpen tagein tagaus.

Das Käuzchen des Nachts ruft gespenstisch ums Haus.
Irgendwann im Haus die nächtliche Stille,

Wildsauen im Wald grunzen nach göttlichem Willen.
Visite am Morgen,

vertreibt Kummer und Sorgen.

Die Engel des Tages schwingen uns ein,

liebevoll und gütig bei uns selbst zu sein.
Ein knackiger Apfel, ein paar Wildkräuter dazu,

gut einspeicheln und kauen

- bitte sehr, was wollen wir mehr?

Heilung erfolgt auch durch Gespräche und Tanz,

in den Augen der Menschen entsteht neuer Glanz.
Samen springender Kräuter direkt in Mund.

“Augen zu - die Sprungkraft genießen, lustig und gesund.“
Grün und leicht darf alles werden,

die Zunge verfärbt wie Mutter Erde.
Der Hunger lässt nach, der Durst nimmt zu.

Wir wandern und tanzen -, die Körperzellen freuen sich juchhuu!!!
So wandern Obst, Früchte und Samen,

sowie Blüten und Stängel immer wieder zerkaut in den Magen.
Ein knackiger Apfel, ein paar Wildkräuter dazu.

So lebt sich`s erfüllt in Wasser und Flur.
Heiter bis wolkig wird es wohl heute.

Uns macht das nichts aus, wir sind Wildkräuterleute!!!

- Beate Andersen

Wildkräuter-Frühlingskur 2011

"Durch die Kräuterkur bin ich das geworden, was ich bin. Meine äußere Erscheinung entspricht nun meiner eigenen Vorstellung die ich Jahrzehnte in mir trug und nun endlich umsetzen konnte. Mit 54 habe ich nun endlich die Figur wie ich sie mein Leben lang gerne gewollt habe. Ich konnte Ballast ablegen und bin jetzt Dieter pur. Ich gehe meinen Weg nun 10 kg leichter und nehme nur das mit, was ich auch tragen kann."
Dieter Krisch, Extertal, 54 Jahre – nach 2,5 Wochen Kur

Ältere Kuren

"Nach fünf Tagen war mein Körper so gereinigt, dass weder Urin noch Stuhl rochen."
"Das Leben mit Wildkräutern ist eine wunderbare Möglichkeit, an Körper, Seele und Geist zu genesen."
"Nach dieser Woche hatte ich inneren Frieden, Gelassenheit und pure Lust am Leben."
"In meiner Praxis als Heilpraktikerin zeigen sich vielseitige Verwendungen von dem, was ich bei Jürgen gelernt habe, und ein schwer krebskranker Mensch äußerte, dass er sich vorstellen könnte, auf diese Art und Weise den Körper zu entgiften."
Konstanze Trutzenberg, Schermbeck – nach 1 Woche Kur

"Mit großem Dank diese tiefe Einheit von Mensch und Natur wieder erfahren zu haben."
"Ich konnte sehr große Lebensfreude erfahren."
Birgit Recktenwald, Bachem

"Danke liebe Brennessel. Danke lieber Jürgen. Die Kur ist eine wunderbare Möglichkeit liebevoll begleitet zu sich selbst zu finden."
Christine – nach 1 Woche Kur

"Lieber Jürgen für mich war diese Woche eine wunderbare göttliche Erfahrung. Das Essen schmeckte besser als im «Grande Hotel» oder in jedem «Gourmettempel». Ich fühle mich frisch und gereinigt. Ich nehme sehr viele neue Erkenntnisse mit nach Hause die ich in mein Leben mitnehme und einbaue. Werde viel in meinem Alltag an diese Woche denken an die Energie, an die schönen Momente draussen und drinnen. Ein riesengrosses An'Anascha an dich lieber Jürgen für Deine Führung, Dein Wissen, Deine Aufmerksamkeit. Einfach «Danke» für alles."
Monika Blust, Amriswil, Schweiz – nach 1 Woche Kur